Die Location inspiriert die Marke oder wie der Fleischer zum Skateboard kommt

Verena Goldberg

Blutrünstig ist die Geschichte, die die Verkäuferin erzählt. Anfang des letzten Jahrhunderts gibt es eine Mordserie in Berlin, und hier in diesem Laden hat der Täter sein Fleischer-Handwerk gelernt. Da ist noch der alte Verkaufstresen, die reich verzierten Jugendstil-Kacheln an den Wänden, und vorn steht das Kassenhäuschen. Im Hinterraum wurde das Fleisch verarbeitet, und hier steht auch der Chopper, eine exklusiv hier erhältliche Butcher Block Figur, die an die Zeit erinnert, als hier auf der Alten Schönhauser Straße  Fleischer zuhause waren und noch keine Flagship Stores.

Der denkmalgeschützte Laden ist die Berlin-Dependance der Skater-Brand Vans. Die vier Skater- Jungs um die 18 Jahre, die gerade den Laden betreten, hören die Geschichte bestimmt gerne mit einem leichten Schauern.

Berlin bietet in Mitte einen idealen Fundus für außergewöhnliche Store Locations, die Geschichten erzählen können. Beispiele wie Freitag auf der Max-Beer-Straße oder No. 74 adidas auf der Torstrasse zeigen, wie Spuren einer anderen Zeit erhalten bleiben und in das Storedesign integriert werden. Hier wird für den Kunden etwas spürbar, was den Kauf von Schuhen, Sportswear oder Taschen anreichert: Es geht nicht nur ums Produkt, es geht um ein Erlebnis, das nur an diesem einen Ort stattfinden kann.

Das genau macht den Unterschied zu Shopping-Erlebnissen, die dort stattfinden, wo es Fassade, aber keine Geschichte gibt. Ein Vergleich zur nahe gelegenen Berliner Kultur: in Chipperfields Neuem Museum werden auf unvergleichliche Weise die Spuren der Geschichte mit einer modernen Architektursprache verbunden. Der Besucher spürt diese besondere Atmosphäre, etwas, das sich der Neubau des  Berliner Schlosses wohl erst über lange Zeit wird erarbeiten müssen.

Der Glücksfall, dass es auch nach 20 Jahren Mauerfall in Berlin Mitte diese einzigartige Kombination aus Altbausubstanz und leerstehenden Objekten gibt, die mit kreativen Konzepten gefüllt werden, macht die Anziehungskraft für die urbane Boheme und trendige Shopper aus. Geschichte und Geschichten werden dort spürbar, wo die Vergangenheit sichtbar bleibt, und sie das Interesse der Kunden weckt.

Vielleicht kaufen die vier Jungs ihre neuen Vans nicht im Store, sondern online. Aber die coolste Story hat derjenige von ihnen zu erzählen, der die Vans genau hier kauft, und zwar die mit dem Original – Kacheldesign aus dem Store, denn die bekommt er nirgendwo sonst.

Schlagwörter:

Kategorien: Vertrieb

Ihr Abo für Retail Management Impulse

Damit Sie uns nächsten Monat nicht vergessen, ziehen Sie sich ein Abo. Wir melden uns in Ihrem Maileingang, wenn es spannendes Neues gibt. ihr retail intrapreneur

Es gibt noch keine Kommentare.

Ihre Meinung zu diesem Beitrag?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s